Jugendkletterfahrt Tannheimer Berge 25.05.– 28.05.2017

Eingetragen bei: Tourenberichte | 0
Gimoelhaus

Jugendkletterfahrt Tannheimer Berge 25.05.– 28.05.2017

An 25.05.2017 gegen 4:00 Uhr in der Früh starteten wir dieses Jahr zu unserer zweiten Himmelfahrt´s-Tour in die Tannheimer Berge. Wir, das waren diese Jahr Markus P, Mathias P, Jonas P, Jonas W, Mathias S, Cedrik G, Jörg H, Etienne H, Christian B und Ich. Nachdem wir unsere Klettersachen und unsere Seile in die Materialbahn des Gimpelhauses verstaut hatten ging es von Grän auf´s Füssener Jöchel, das wir gegen 11:30 Uhr erreichten. Über Altschneefelder stapften wir zum Gipfel des Schartschroffen (1968 m), dem Einstieg in den Friedberger Klettersteig. Nach einer kurzen Rast und dem Anlegen unserer Klettersteigausrüstung bezwungen wir steil abwärts im Schwierigkeitsgrad B/C den ersten Teil des Klettersteiges. Der nun folgende anstrengende Teil zum Gipfel der Roten Flüh (2108 m) wurde durch die tolle Aussicht und das schöne Wetter nicht mehr ganz so anstrengend. Am Gipfelkreuz der Roten Flüh wurde eine große Rast eingelegt und die tolle Aussicht auf die Allgäuer Berge, Zugspitze, Alpenvorland und am Horizont die hohen Berge der Österreicher und Schweizer Alpen genossen. Über ein großes und steiles Altschneefeld, der Judenscharte, entlang am Wandfuß des Gimpel (2143 m) ging es zu unserem Quartier für die nächsten Tage, dem Gimpelhaus. Dieses erreichten wir gegen 17:00 Uhr. Nachdem wir unser Lager bezogen hatten ging es zum Abendbrot. Nach einem deftigen Abendessen und einigen Bieren machten wir uns an die Planung des Folgetages. Wir entschieden uns für die Zwerchwand Westteil, einer Wand neben dem Gimpel.

Die Route hieß „Till Ann“, hatte 8 Seillängen im Schwierigkeitsgrad 5-. Es gab 3 Zweierseilschaften, Jonas W und Jonas P, Hans B und Markus P und Christian B und Mathias S, die bei heißem und wolkenlosem Traumwetter die Herausforderung annahmen.  Ausgepowert aber mit uns sehr zufrieden erreichten wir gegen 18:00 Uhr den Gipfel. Zum Abschluss mussten noch 4 lange Abseilrouten absolviert werden. Die restlichen Teilnehmer machten eine schöne und lange Wanderung in den Tannheimer Bergen. Nach dem leckeren Abendessen und etwas Zeit im Boulderraum wurde Tag 3 geplant.

Es bildeten sich 3 Gruppen. Die einen wollten Klettern (Hans B und Jonas P, die zweite (Markus P, Mathias P, Etienne H und Jörg H entschieden sich für eine Wanderung durch die Tannheimer Berge und die dritte Gruppe (Christian B, Jonas W, Cedric G und Mathias S)  hatten sich für das Gimpellabyrinth, einer Höhle am alten Normalweg zum Gimpel entschieden und wollten auf dem Schneefeld noch einiges Üben. Die Kletterer machten sich auf zum Hüttengrad am Hochwiesler, 5 Seillängen im Schwierigkeitsgrad 4+, auf. Bei schönstem Kletterwetter und als erste Seilschaft folgten traumhafte Seillängen bei tollen Ausblick. Hinter uns kletterte noch eine Seilschaft des ASS mit denen wir zusammen die 3 sehr langen Abseillängen überschlägig absolvierten.  Die Höhlenforscher machten sich über den schwierigen alten Normalweg am selbst gelegten Geländerseil an den Einstiegspunkt zum Gimpellabyrinth. Dort musste 15 m senkrecht in die Höhle abgeseilt werden. Durch das enge Labyrinth ging es dann zum Ausgang. Auf einem Schneefeld wurde noch ein kleiner Firnkurs absolviert. Abends gab es nochmals ein leckeres Abendessen.

Am Abreisetag gab es nochmals ein Bilderbuchwetter. Nach dem Frühstück ging es schweren Herzens an den Abstieg.